Tennis: 30. NRW-Landesmeisterschaften in Oer-Erkenschwick

Wir gratulieren unserem Mitglied Johannes Behr der zum wiederholten Mal dreifacher NRW-Tennis-Landesmeister bei den 30. NRW-Landesmeisterschaften in Oer-Erkenschwick geworden ist.

Bei den Frauen holte Laura Hesseln vom GSV Recklinghausen zum ersten Mal den Landesmeisterin-Titel und den zweiten Platz holte unser neues Mitglied Franziska Wörner bei ihrer ersten Teilnahme.

Im Mix-Doppel erspielten unsere Mitglieder Johannes Behr und Franziska Wörner die Goldmedaille.

Nächste Woche werden alle Ergebnisse veröffentlicht.

Gerne würden wir uns über neue Mitglieder freuen, die mit uns gemeinsam an den Meisterschaften teilnehmen und neue Spielerfahrung sammeln möchten.

Franziska Wörner

 

Wanderung am 11.06.2017

Wanderführer Klaus Lenzko, 13 Wanderfreunde fuhren mit der RE-Bahn zum Duisburg HBF und
dann mit der Bahn nach Alpen. Dort begann die Wanderroute: Alpen BF, Bahnhofstr., Burgstr.,
Kurfürstin-Amalie-Platz, Adenauerplatz, Dahlackerweg, Rheinberger Str., Leichenweg, „ Die Leucht“, Xantener Str., St.-Michaels Kapelle Hoogenhof, Eschweg, Kirchstr., Golfclub am Kloster Kamp, „Kamper Wald-Hoher Busch “ Es war sehr sonnige Wetter. Nach ca. 9 Km langen Strecke kamen wir beim Restaurant Klosterpforte.

Gut Fuß Klaus Lenzko

Erfolgreiche Titelverteidigung

Herrenfussballmannschaft in der Vereinsgeschichte zum 6. Mal Deutscher Meister
nach 1951, 2011, 2012, 2014, und 2016

GTSV Essen – GSV Karlsruhe 3:2 n. V. (1:1, 2:2, 2:2)

Am letzten Samstag (10.06.2017) fand in Würzburg das Finalspiel der Deutschen Gehörlosen Herrenfussballmeisterschaft im Großfeld zwischen GTSV Essen und GSV Karlsruhe statt, nachdem das 3.Platz-Spiel zwischen GVIUS Ingolstadt und Hamburger GSV (4:7 n.E.) fertig war. Das Spiel war wirklich ganz spannend anzuschauen. Sogar GSV Karlsruhe war kurz vor dem Ende des reguläre Spiels mit 2:1 in Führung gegangen. Doch Daniel Jagla erzielte den 2:2-Ausgleich. In der Verlängerung kämpften nur 10 Essener verbissen weiter. Kurz vor dem Ende der 2.Verlängerung schoss Daniel Jagla erneut ein Tor, diesmal den 3:2-Siegestreffer.

Der GTSV 1910 Essen e.V. ist stolz auf Euch!

Herzlichen Glückwünsch!

1:0 Daniel Jagla
1:1 Robin Bayer
1:2  (Name?)
2:2 Daniel Jagla
3:2 Daniel Jagla

Bericht Fussballabteilung

 

Schifffahrt rund um den Baldeneysee

Um 2 Fliegen mit einer Kappe zu fangen hat der 1. Vorsitzender des Kath. Gehörlosen Verein Epheta Essen und
Leiter der Schachabteilung GTSV Essen Alfred Zumbrink die beide Vereine für die Schifffahrt zusammen geschweißt
und es gab ein herrliches Erlebnis.

Schachspieler haben gutes Sitzfleisch und schlechtes Gehvermögen.
Dafür ist eine Schifffahrt die richtige Lösung.
Pfingstmontag um 10,oo Uhr traf sich die Bande mit den besseren Hälften am Anleger Hügel
Unser Chef Alfred hat dafür gesorgt das wir trotz des Hochbetrieb an Pfingstmontag noch zu den reservierten Plätzen kamen.
Es war ein 250 Personen Kreuzer wobei wir als Morgengruß mit Kaffe verwohnt wurden.
Dazu stand ein Riesen-Frühstücksbüffet für die hungrigeren Magen zur Verfügung.
Die wunderschöne Landschaft wurde bewundert und als die erste Staustufe von 5 weiteren Staustufen an der Reihe war.
ließen sich die Augen der Schachspieler von dem Mauerwerk nicht verrückt machen und zogen das Skatspiel vor.
Von da an konnten die Karten nicht mehr zurück gestellt werden.
Pünktlich um 12,oo Uhr wurde das Frühstücksbüffet mit einem mittags Essen um gezaubert und wir ließen uns verwöhnen.
Petrus ließ noch die Sonne scheinen und weil sich die Skatspieler auch noch Ihr Gesicht bräunen wollten.
haben sie auf dem Schiffsdeck einen Platz erobert und spielten genüsslich bis Ende der Fahrt .weiter,
Es war ein sehr schönes Erlebnis und danken unserem Chef Alfred für die Organisation

Jupp Hanio

Foto: Mony Tibo

Wanderung im Mai 2017

Wegen dem Muttertag wurde der Wandertag auf den 3. Sonntag im Monat verlegt. Als Ziel wurde die denkmalgeschützte Altstadt Zons gewählt. Mit der RE fuhren 12 Personen (acht Frauen und vier Männer) nach Düsseldorf-Benrath. Der erste Teil der Wanderung führte uns zum Schloss Benrath. Hinter dem Prachtbau, das im 17 Jahrhundert erbaut wurde, befindet sich der riesige, aus mehreren Gartenbereichen bestehende Schlosspark. Wir durchquerten den Park und wanderten am Itterbach entlang zur Straße. Dort ging es auf der Promenade weiter bis zum Eingang des Naturschutzgebietes. Dann wanderten wir auf Naturwegen am Rhein entlang bis zum Fähranleger. Die Überfahrt mit der Rheinfähre dauerte nur wenige Minuten, war aber ein besonderes Erlebnis.

Im mittelalterlichen Örtchen Zons angekommen, schlenderten wir durch die malerichen Gassen, besichtigten die gut erhaltenen Häuser und Denkmäler wie z.B:

den  Rheinturm, die Mühle, die Kirche St. Martinus, den Juddeturm und andere.

Einige kannten die Gegend und das Städtchen Zons gar nicht und waren sehr beeindruckt. Das herrliche Wetter brachte allen gute Laune und die 7.5 km waren ganz angenehm zu bewältigen.

Zum Schluss kehrten wir ins Restaurant „Herbert’s“ ein, ließen uns das Essen schmecken und löschten unseren großen Durst.

Mit Bus und Bahn ging es dann heimwärts. Es war ein wunderschöner Wandertag,

Wanderführerin E. Eybe