45 Jahre Gymnastik für Frauen im GTSV Essen

Die Gymnastikabteilung wurde am 1. April 1970 von 12 Frauen gegründet. Es handelte sich also nicht um einen Aprilscherz, denn sie besteht immerhin schon 45 Jahre. Von den Gründungsmitgliedern leben jetzt noch Ursula Mönkhoff und Walburga Lange.
Aus Anlass des 45-jährigen Bestehens der Gymnastikabteilung organisierte die Abteilungsleitung einen Ausflug ins „Blaue“. Es wusste also niemand, wohin es ging.

Donnerstag, 30. April 2015
Erwartungsvoll und zum Teil auch skeptisch trafen sich 29 Frauen an der Bushaltestelle „Freiheit“ am Essener Hbf. Der gehörlose Busunternehmer Peter Scheifele holte uns ab und die Fahrt ins Ungewisse begann. Im Bus wurde ein Fragebogen verteilt. Es soll auf der Deutschlandkarte der geschätzte Zielort eingezeichnet und die ungefähre Km-Anzahl der Reise angegeben werden. Bis auf zwei Personen lagen alle voll daneben. Ziel war die Stadt Wernigerode im Harz. Dort wurden wir im Parkhotel Fischer untergebracht. Endlich wurden Flyer mit dem Programmablauf des Ausfluges verteilt. Dann absolvierten wir die Stadtführung durch Wernigerode und erfuhren viel über die „bunte Stadt“ am Harz“.
Nach dem Abendessen war es für uns selbstverständlich, die Walpurgisnacht auf den
Brocken zu verbringen. Leider mussten wir nach einem Rundgang, wobei wir uns einige Tanzvorführungen angesehen haben, wegen starkem Regen vorzeitig zurückkehren. Die nächsten Tage hatten wir aber schönes Wetter.

Freitag, 1. Mai 2015
Nach dem reichhaltigem Frühstück fuhr uns Peter Scheifele nach Quedlinburg. Dort erwartete uns eine Stadtführerin, die uns durch die Altstadt mit den kopfsteingepflasterten Straßen, verwinkelten Gassen und vielen Fachwerkhäusern führte und mit Hilfe von Frau Scheifele als Dolmetscherin viel Historisches und Interessantes über die Geschichte der Welterbe-Stadt erzählte.
Dann besuchten wir den Hexentanzplatz in Thale mit den spektakulären Aussichten, diversen Sehenswürdigkeiten und vielfältigen Attraktionen. Besonders beeindruckend war das verkehrt herum stehende Hexenhaus.
Zum Schluss stand noch der Besuch des Baumkuchen-Cafes auf dem Programm. Dort tranken wir Kaffee und probierten die mit verschiedenen Schokoladenüberzügen angebotene Baumkuchen. Danach wurde uns beim Schaubacken die Herstellung der Baumkuchen demonstriert und deren Geschichte erzählt. Frau Scheifele dolmetschte unermüdlich.

Samstag, 2. Mai 2015
Wir sprachen dem Frühstück kräftig zu, um für neue Eindrücke gewappnet zu sein. Die Harzer Schmalspurbahn mit der Dampflokomotive brachte uns zum Gipfel des Berges. Brocken ist mit 1141m der höchste Berg im Norden Deutschlands. Auf der Fahrt stellten wir fest, dass es stellenweise noch Schnee gibt. Es war richtig kalt auf dem Gipfel. Aber laut Herrn Scheifele hatten wir mit dem Wetter großes Glück. Denn es passiert nur etwa 15 mal im Jahr, dass es solch ein klarer Himmel gibt, der uns phänomenale Aussichten beschert. Wunderschön!!! Im Brockenhaus besuchten wir die Ausstellung zur Geschichte und Natur des Berges. Nach dem Aufenthalt auf der Aussichtsplattform, wo wir nochmal das tolle Panorama auf uns wirken ließen, ging es mit der Bahn wieder runter. Einige haben sich entschlossen, zu Fuß abzusteigen (sportlich, sportlich).
Der Rest des Tages stand uns zur freien Verfügung. Weil das Abendessen im Restaurant nahe dem Hotel an beiden Tagen uns nicht besonders gemundet hat, sammelte Herr Scheifele kurzerhand unsere Essensbestellungen. Die Pizzeria lieferte das bestellte Essen ins Hotel und konnte den Laden schließen, weil der Umsatz stimmte. Im Aufenthaltsraum des Hotels ließen wir uns das Essen schmecken. Danach vertraten wir uns draußen die Beine bei einem Memoryspiel. Dabei wurden Zettel mit Abbildungen der Teilnehmerinnen in doppelter Ausfertigung gezogen und man musste in kürzester Zeit die Person mit dem gleichen Bild finden. Es wurde viel gelacht. Zum Schluss musste jede ihren Gebärdennamen vorführen. Wir saßen dann noch lange im Aufenthaltsraum zusammen. Dort wurde die Gewinner der Fragebogenaktion mitgeteilt. Wir sind 371 km gefahren. Christiane Sieler kam mit ihren geschätzten 350 km am nächsten. Caroline Wendland hat den Zielort am besten geschätzt. Um die Gewinnerin zu ermitteln, war von beiden wieder ein Fragebogen mit Bildern von berühmten Gebäuden auszufüllen. Sie mussten angeben, zu welchen Städten die Gebäude gehören. Caroline gewann und bekam eine Trinktasse “Scheifele” und dazu Süßes. Gratulation!!
Wir bedankten uns bei Sabine Rosenbaum und Andrea Zelle für die tolle Organisation des Ausfluges mit einem Geschenk. Auch der Busfahrer und seine Frau gingen nicht leer aus. Mit lustigen Quizspielen, die unsere Lachmuskeln arg strapazierten, klang der Abend aus.

 

Sonntag. 3. Mai 2015
Nach dem Frühstück checkten wir aus, bedankten uns beim freundlichen Hotelpersonal und fuhren mit dem Bus nach Goslar. Dort gab es einen Rundgang durch Goslar mit Besichtigung des stillgelegten Erzbergwerkes , der Kaiserpfalz, der vielen Bauwerken, Kirchen und Fachwerkhäusern. Die Stadtführerin referierte mit Hilfe der Dolmetscherin fesselnd und anschaulich über die Geschichte der Stadt.
Sehr zufrieden, in bester Laune und mit vielen Eindrücken kamen wir in Essen an.

Fazit: Es war ein sehr schöner Ausflug. Es herrschte stets tolle Stimmung. Alt und Jung kamen glänzend miteinander aus.

E. E.