Ausflug von der Gymnastikabteilung am 1. Mai 2008

Die neue Leiterin der Gymnastikabteilung Ilona Lenzko organisierte den schon traditionellen Ausflug am 1. Mai 2008. Auf diesen „Tag der Arbeit“ fiel auch der Feiertag Christi Himmelfahrt. Ziel war der Naturpark Homert mit dem Sorpesee im Sauerland.

32 Teilnehmerinnen trafen sich bei schönem Wetter am HBF Essen. Zwei Damen, die sich auch angemeldet haben, konnten leider nicht mitmachen. Um 8.05 ging es mit dem Bus los in Richtung Dortmund. Dort holten wir Gabi Wiencek ab. Dann ging es weiter in Richtung Sorpesee. Ziel war der Ort „Amecke“. In den Navigator eingespeichert war aber „Ameke“(irgendwo im Münsterland) und wir waren auf dem falschen Weg. Zum Glück wurde es bemerkt und wir kamen mit Verspätung im Ort Amecke an.

Dort erzählte Ilona etwas über das Haus Amecke, die Umgebung und die Geschichte des Ortes. Das Haus Amecke, eine ehemalige Schlossanlage, stammte ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert. Leider sind nur wenige mittelalterliche Teile übrig geblieben. Später im Jahr 1932 wurde es als Feuerwehrgerätshaus genutzt und seit der Renovierung im Jahr 1987 gehörte es zur Schützenbrüderschaft St. Hubertus.

Von dort aus starteten wir dann unsere Wanderung über das Ameckevorbecken, entlang durch den bergigen Wald, bis zum Luftkurort Langscheid. Dort stand eine Denkmaltafel mit Bildern von den starken Sturmschäden durch den Orkan „Kyrill“ im vorigem Jahr.

Es gab die Möglichkeiten den sogenannten  „G-Weg“ oder den „S-Weg“ zu nehmen. Wir entschieden uns für den höher gelegenen „S-Weg“. Auf diesem Weg sahen wir vom starken Sturm umgefallene Bäume, aber auch phantastische Ausblicke und unterschiedliche Wälder. Dieser Weg ließ unser Wanderherz höher schlagen. Wir liefen sehr viele steile Berge auf und ab und der Boden wurde immer feuchter und matschiger. Alle haben sehr gut durchgehalten bis wir den Gehweg erreichten.

Weil unser Mittagessen für 13 Uhr reserviert war, beeilten wir uns ein bisschen und kamen pünktlich im Restaurant „ Hotel Seehof „ an, als es auch sofort anfing zu regnen. Es waren schöne Tische für uns gedeckt mit einem schönen wunderbaren Panoramablick auf den Sorpesee. Nach der anstrengenden Wanderung, 8 km in 2 Stunden, bekamen wir ein leckeres, reichhaltiges Mittagessen. Danach machten wir uns um 14.50 Uhr auf den Weg zur Fähre an der Hauptanlegestelle Langscheid. Wir mussten ein bisschen warten. Mit einer Verspätung von 20 Minuten legte das Schiff ab. Bei dieser schönen Rundfahrt um den Sorpesee waren alle entspannt und wir unterhielten uns gut bei Kaffee und Kuchen nach Wunsch.. Nach der Schifffahrt wurden wir alle langsam müde.

Einige gingen den steilen Berg hinauf ins Dorf Langscheid. Die anderen blieben lieber am Sorpesee-Damm und fotografierten den See. Dann kam ein Gewitter mit starkem Regen und Hagel. Eine Gruppe konnte sich in einer Hütte unterstellen und betrachteten die Schautafeln Langscheids. Die Freiheit Langscheid wurde 1307 von Graf Ludwig von Arnsberg gegründet und ist mittlerweile 700 Jahre alt. Seit der Neugliederung 1975 ist Langscheid ein Ortsteil der neuen Stadt Sundern. Mit dem Schirm und trotzdem nass machten wir uns alle auf den Rückweg in Richtung Bus und waren endlich im Trockenen.

Um 17 Uhr fuhren wir mit dem Reisebus wieder nach Hause und die Sonne begann wieder zu scheinen und wir konnten einen tollen Regenbogen bewundern. Unsere Ankunft in Essen war gegen. 18.45 Uhr.

Unterwegs im Bus sprach Ilona über den Orkantief „ Kyrill „

Kyrill zog am 18./19. 2007 mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h über das Sauerland. Die ca. 3 ha große Waldfläche an der Ostseite des Sorpesees zwischen Amecke und Langscheid mit fast 1.200 Festmeter Holz war vom Sturm gefallen. Die Bäume blieben dort so liegen. Die Stadt Sundern errichtete zur Erinnerung an den Orkan ein Naturdenkmal.

Alle waren mit dem Ausflug sehr zufrieden und bedankten sich bei Ilona für die gute Organisation. Es war ein schöner Tag am und um den Sorpesee.