Homepage

Fußball: Spielbericht im Viertelfinale

Im sonnigen Wetter mit leichten Wind befindet das Viertelfinale zwischen GTSV Essen und GTSV Frankfurt in Kirchhundem bei Lennestadt.

Die Essener Kicker und Zuschauern reisen gemeinsam mit dem Zug nach Kirchhundem, wo der Sportplatz in der Nähe vom Bahnhof Kirchhundem steht, ist ein angenehme Reise gewesen.

Vor dem Spielbeginn bereiten die Spieler richtig warm vor. Trainer Trampedach entscheidet das Startelf und stellt die Formation auf. Das Gegner GTSV Frankfurt ist Südwest-Landesmeister und siegte im Qualifikation gegen Bayern-Zweiter GSC Nürnberg mit knappen 1-0.

Im Spielanpfiff setzten beide Mannschaften gut gegeneinander. Die Essener fehlten die Feingefühle ins Offensive und vergaben viele Fehlpässe. Nach dem Eckball für Essen schaltete Frankfurt schnell nach Vorne, wo die Essener langsam rückwärts bewegten. Frankfurter Kapitän setzte über rechts durch und schiess ruhig an Essener Keeper Steinebrunner vorbei ins Netz. Ein Rückschlag für Essen. Ungefähr 10 Minuten vor dem Halbzeit schoss ein Frankfurter das mutigen Weitschuss im Mittelfeldkreis bis ins Tor, dabei schätze Essener Keeper falsch und verfehlte das Ball knapp. So ein Doppelschlag für Essen.

Bis zum Halbzeit wirkt kein Aktion von Essen. In der Halbzeitpause redete Trainer Trampedach das Team stark und forderte mehr Mut. Dabei wechselte er Alexander Peters für angeschlagenen Daniel Rotondi aus, um mehr frisches ins Offensive bringen können.

Nach der Halbzeit setzte die Essener den Druckvoll und fanden wieder die Spur ins Spiel. Die Frankfurter verteidigen ganz hinten und versuchten alles das Ergebnis hingehalten können.

Nach der Flanke verfehlte freistehende Alexander Peters das Ziel ins Tor, dennoch schaffte Benjamin Chris das Ball knapp ins Tor geschoben. 1-2 geht die Hoffnung offen. Kurz später sah der Frankfurter Spieler nach wiederholten Foul gelb-rot, dann muss Frankfurt mit 10 Spieler weiterspielen. Die Essener kämpften um Ausgleich, für Frankfurt um Führung.

Das Feld beherrschten die Essener überlegend. Lars Becker setzte das rechten Seite durch und schoss ins Tor, dabei berühte das Ball an Frankfurter Abwehr, geht das Ball in anderen Richtung, da war Frankfurter Keeper nicht mehr Tretbootest können. Ausgleich 2-2.
Dennoch reichten die Essener noch nicht aus, weil sie ums Sieg möchten. Für Frankfurt ist schon fast am Boden angeschlagen.

Kurz später erhöhte Benjamin Christ verdient zum 3-2. Das Sieg halten die Essener das Zeitspiel fest und doch ließen die Essener Offensivspieler weitere Chance. Benjamin Christ scheiterte am Pfosten und Fabian Trappe knappen Tor drüber.

Im Spielende jubelten die Essener nach gelungenen Aufholjagd und Weiterkommen.

Die Essener müssen im Halbfinale gegen Bayern-Landesmeister GSV Augsburg dran. Das Spielort wird bald bekannt geben.

Deutsche Hallenmeisterschaften 13.03.2010 in Mannheim

Hinfahrt, Am 12.03.2010 fuhren wir mit dem ICE nach Mannheim und kamen dort spät abends an. Einige Kinder hatten noch Hunger und kauften sich was Leckeres im HBF bei einen Bäckerei. Dann haben wir lange auf dem Bus gewartet, der Linienbus kam erst 10-20 min. Danach stiegen wir aus in der Nähe von unserer Pension und gingen von dort aus zur Pension. Völlig erschöpft kamen wir dort an und gingen in unseren Zimmern. Wir schliefen alle gut und am Morgen standen wir alle auf und bereiten uns für die Wettkampf vor. Plötzlich kam Anakin und sagte schockiert, er habe seine Laufschuhe Zuhause vergessen. Dann berieten wir uns was wir tun sollen, da kam der Vorschlag, dass Petra mit Anakin schnell Schuhe kaufen geht. Wir frühstückten, es war lecker und alle waren zufrieden und gingen jetzt einpacken und Koffer holen. Einige gingen noch Bananen, Äpfeln und was zum Trinken kaufen und danach kam der Taxibus und wir stellten fest, dass wir alle nicht in einen Bus schaffen, also rief der Taxifahrer schnell seinen Kollegen und der kam kurz danach. Petra und Anakin kamen noch rechtzeitig mit einen Paar Schuhe an und stiegen mit in die Taxis. Nach einen nicht so langen Fahrt kamen wir an und betreten die Wettkampfhalle.

Wettkampf, In der Wettkampfhalle ist es sehr eng und voll. Wir bekamen zum Glück genug Platz für alle und wir wurden begrüßt, da fingen die Meisterschaften offiziell an. Dabei sind:

Schüler B: Fabio Resnik
Schüler C: Jonas Swoboda
Schüler D: Fabian Pufhan und Anakin Magiera
Schülerinnen A: Mika Magiera
Schülerinnen B: Sarah Espey
Schülerinnen C: Fiona Resnik und Tuba Uzer

Die Leistungen von dem Einzelnen Athleten/innenen sind:

Fabio Resnik:  60m: 10,09 sec. 6 (Platz)
Jonas Swoboda: 50m: 09,10 sec. 2/ 1000m: 4:25,86 min. 2/ Weit. 3,00m 2
Anakin Magiera: 50m: 09,91 sec. 4/ 1000m:  4:20,45 min. 1/ Weit. 2,55m 4
Fabian Pufhan: 50m: 09,25 sec. 1/ 1000m: 4:26,82 min. 3/ Weit. 3,00m 1
Mika Magiera: 60m: 09:95 sec. 2/Weit. 3,52m 3
Sarah Espey: 60m: 09:66 sec. 3/Weit. 3,81m 4
Fiona Resnik: 50m: 09:40 sec. 6/ 800m: 4:00,81 min. 7/Weit. 3,10m 6
Tuba Uzer: 50m: 8,52 sec. 2/ 800m: 3:41,41 min. 5/ Weit. 3,54m 2

Fabian war zum 1. Mal dabei und überraschte mit seinen Siegen im Sprint und Weitsprung.

Große Aufregungen gab es bei der Staffel 4x 100 m, weil die GTSV Essen endlich mal gegen HgSV Potsdam gewinnen wollen, dabei waren Fiona, Tuba, Mika und Sarah. Aber dann kam das Ärgernis, denn die Schiedsrichter haben uns und die Potsdamer disqualifiziert, angeblich wg. einem Wechselfehler. Da gaben dann für beiden Mannschaften keine Medaillen.

Schließlich neigt der Wettkampf zu Ende und wir alle duschten und machten uns bereit für die Heimfahrt. Wir fuhren mit der Straßenbahn in der Nähe von dem Wettkampfhalle. Wir diskutieren dabei über unseren Ergebnisse. Es ist sehr unterschiedlich ausgefallen, aber alle haben toll mitgemacht. Dann fuhren wir mit ICE heim und alle werden in Essen HBF abgeholt. Es war fast ein Uhr nachts, alle waren glücklich und müde.

Deutsche Gehörlosen Mehrkampf 18.09.2010 in Hamburg

Alle trafen sich nach der Schule in Dortmund HBF, im McDonald. Dort aßen wir etwas zu Mittag und unser Zug ICE hatte leider viel Verspätung, also hatten wir unendlich viel Zeit. Als alle endlich da waren und es Zeit wurde, gingen wir zum Gleis von dem ICE. Dann fuhren wir los und es war eine lange, aber unterhaltsame Fahrt nach Hamburg HBF. Als wir ankamen war es schon ca. 19:00 Uhr und wir stiegen um in die S-Bahn. Im HBF mussten wir höllisch auf uns aufpassen, weil  so viele Menschen herum liefen. Dann mussten wir viele Treppen, 117 Stufen, zur Jugendherberge aufsteigen. Endlich waren wir dann in unsere Jugendherberge angekommen. Es hat eine tolle Aussicht auf den Hafen aber das Essen hat vielen Kindern nicht geschmeckt. Dann gingen wir langsam in unseren Zimmern und machten uns Bettfertig. Die Erwachsenen wollten noch Hamburg besichtigen und zwei blieben um auf uns aufzupassen. Wir unterhielten noch ein wenig und schliefen dann ein. Die Erwachsenen kamen erst um zwei Uhr nachts wieder und gingen auch ins Bett.

Am nächsten Tag standen wir auf und frühstückten und gingen los zur S-Bahn, dann zu Fuß zum Wettkampfstadion. Die Wetter war kühl und bewölkt, an manchen Stunden regnete so stark, dass die Wettkampf kurz unterbrochen werden muss.. Es gab 30 min. Verspätungen bei den Wettkämpfen, weil die Nummernschilder erst mal gedruckt werden muss. Alle Athleten gaben ihr Bestes und für den GTSV Essen gab es auch viele Medaillen. Dabei waren:

Schüler C: Jonas Swoboda und Michael Rogatscherskij
Schüler D: Fabian Pufhan, Anakin Magiera und Alexander Gaul
Schülerinnen A: Mika Magiera
Schülerinnen B: Sarah Espey, Valentina Angelini und Tina Klever
Schülerinnen C: Fiona Resnik ,Tuba Uzer und Cosima Montanaria
Schülerinnen D: Nele Hellwig (Zu wenig Teilnehmerinnen also wird Nele in Schi C versetzt)
 
Ergebnisse:    Schüler C 50m - Weit - Hoch - S.-Ball
Jonas Swoboda: 9,05  -    3,23  -    1,00  -   17,00 = 864 Pkt.4 
Michael Rogatscherskij: 9,88  -    2,94  -    1,06  -   20,00 = 828 Pkt. 5
Schüler D 50m - Weit - S.-Ball
Fabian Pufhan: 9,26  -    3,01  -   31,00 = 750 Pkt. 2
Anakin Magiera:  9,40  -    2,48  -   11,50 = 467 Pkt. 9
Alexander Gaul: 9,19  -    3,02  -   31,00 = 758 Pkt. 1
 
Schülerinnen A 100m - Weit - Hoch - Kugel(4kg)
Mika Magiera: 15,44(-0,8) -   3,65(+0,0) -   1,10 -   6,53 = 1.335 Pkt. 3
Schülerinnen B 75m - Weit - Hoch - S.-Ball
Sarah Esprey: 12,01  -    3,54  -    1,13  -   35,50 = 1.436 Pkt. 3
Valentina Angelini: 11,85  -    3,49  -    1,25  -   30,50 = 1.474 Pkt. 2
Tina Klever: 2,75  -    2,90  -    1,01  -   14,50 = 963 Pkt. 7
Schülerinnen C  50m - Weit - Hoch - S.-Ball
Fiona Resnik: 9,18  -    2,91  -    0,80  -   22,50 = 897 Pkt. 5
Tuba Uzer: 9,05  -    3,09  -    1,07  -   30,00 = 1.224 Pkt. 1
Cosima Montanaria: 10, 87 -    2, 37 -    0, 86 -   14, 50 = 630 Pkt. 8
Nele Hellwig: 9, 42 -    2, 68 -    0, 80 -   15, 00 = 743 Pkt. 6
 

Danach fuhren wir wieder zum Bahnhof zurück und wir teilten uns dort in Gruppen auf und gingen dann mit den Gruppe zusammen essen. Diesmal war der Bahnhof nicht so voll. Dann fuhren wir mit dem ICE zurück. Alle waren ruhig die Frauen machen Kaffeeklatsch, die Männer feiern und die Kinder sind K.O. Dann stiegen Valentina, Mika und Anakin zuerst aus in Bochum HBF dort holten ihren Eltern ab. Die anderen sind weiter nach Essen gefahren und wurden dort abgeholt.