Wandern-Bericht

1 2 3 20

[WANDERN] Wanderung am 10.03.2019

Trotz Sturm und Regen unternahmen ca. 15 Personen am Sonntag 10 März 2019 eine 8 Kilometer lange Wanderung durch Kirchhellener Wald und Felder. Sie wollen lieber in der frischen Waldluft unterwegs als zu Hause rumsitzen. Eine kleine Skulpturenwald haben wir uns bewundern. Danach gingen wir gemeinsam ein kleines Lokal und aßen wir Mittagessen. Ca ab 14:00 Uhr kam ein Unwetter und Sturm „Eberhard“. Zum Glück sind wir alles Heil zu Hause angekommen. Gut Fuss Ulrike

[WANDERN] Wanderung am 10.02.2019

Wanderführer Klaus Lenzko, 11 Wanderfreude fuhren mit der U–Bahn 18 zum Haltestelle MH – Gracht. Dort begann die Wanderroute: Gracht, Hultschiner Weg, Breslauer Str.,Kattowitzer Str., Walkenmühlenstr. Rumbachtal, Gothenbach, Schippenbach, Brücke B1, Hölter Park, Kleingartenanlage Hölter e.V., Brücke Rumbach, Liebfrauenhof, Naturfreudehaus Ruhrtalhaus, Böllrodt, Feuchtgebiet Steinbachtal und Raadter Str.. Es war Regen–Wetter. Nach 7,2 Km langen Strecke kamen wir beim Restaurant Haus Haarzopf–Erbach.
Gut Fuß K. Lenzko

[WANDERN] Wanderung am 13.01.2018

Am Sonntagmorgen des 13. Januar 2019 kündigte die Wettervoraussage Regen an. Sollen wir uns das Wandern vermasseln lassen? Nein! Am Essener Stadtwaldplatz trafen sich sechs Wanderfreundinnen und ein Wanderfreund, einige kamen mit dem Bus vom Essener Hauptbahnhof angereist, die anderen kamen zu Fuß und mit dem Auto an. Sechs Interessenten haben leider abgesagt. Anstatt auf die Sonne zu warten, ging es bei Dauerregen bewaffnet mit Regenmäntel, Anoraks und Regenschirmen zum Sportplatz „Schillerwiese“, ein damaliger beliebter Treffpunkt für die Mitglieder des GTSV Essen; Erinnerungen wurden wach: Faustball und Leichtathletik wurden jahrelang betrieben und Vereinsmeisterschaften z.B. im Dreikampf durchgeführt. Durch den Stadtwald und den ehemaligen Vogelpark wanderten wir an der leider geschlossenen Klusen-Kapelle „St. Ägidius“ vorbei zur Heinrich-Klippe im Schellenberger Wald mit Ausblick auf den Baldeneysee. Es ging dann bergab zum Uferweg am Baldeneysee, am ehemaligen Luftkurbad „Seaside Beach Baldeney“ vorbei zum Regatta-Zielturm. Nach dem „Wassermarsch“ machten wir Rast im Restaurant „Hügoloss“ am Bahnhof EssenHügel und ließen den feuchten Tag fröhlich mit gutem Mittagessen ausklingen. Dann fuhren wir mit der S-Bahn heimwärts. Es gibt kein schlechtes Wetter, man muss nur richtig anziehen.

Wanderführerin Annegret Nöthen

Wanderung am 14.10.2018

Unsere Wanderroute begann in der Sechs Seen Platte in Duisburg.
Unser Ziel war es, rund um den Wolfssee zu laufen. 
Wir sind mit dem Ersatzbus nach Duisburg Hbf und danach weiter zur Haltestelle „Am See“ gefahren.
Dort angekommen, schlenderten wir über die Fußgängerbrücke.
Dann bogen wir rechts ab und orientierten uns am linken Weg zum Aussichtsturm Wolfsberg.
Dort angekommen, machten wir eine kleine Pause.
Sechs Wanderfreunde hatten die Aussichtsplatte erklommen.
Von oben hatten sie eine wunderbare Aussicht über Seen gehalten.
Der restliche Weg führte uns nach drei Stunden zur Gaststätte „Haus am Blick“.
Wir konnten gutes Mittagsessen genießen. Das Wetter hat ganz toll mitgespielt. 

Die Wanderstrecke betrug ca. 8 km. 

Gut Fuß Wanderführerin
Christa Hommel

Wanderung am 08.07.2018

Es ist wohl das erste Mal, dass ich eine von mir organisierte Wanderung ohne Männer machte. Dabei waren acht Frauen.

Was war mit den Männern los? Wandern ist ja gesund. Und die Sonne lachte. Der Wanderweg begann am Essener Stadtwald-Bahnhof und führte uns durch den Stadtwald in die Kruppsche-Arbeiter-Siedlung „Altenhof“ mit den kleinen hübschen Häusern mit Gärten und Veranden, die vor über 100 Jahren entstanden.

Im Waldpark –früher ein Vogelpark der Stadt Essen- machten wir einen kurzen Rast. Die Vögel dort wurden um 1990 in den Grugapark umgesiedelt. Der Eintritt für Erwachsene kostete 1958 nur 20 Pfennig. Ich erinnere mich noch, als ich mit den Kindern im Vogelpark ohne Eintrittskarte spazieren ging.

Durch die Plauderei verlor ich für kurze Zeit meine Orientierung. Wie im Irrgarten gingen wir kreuz und quer, bis wir einen Weg wieder erkannten. Aus Zeitgründen nahmen wir einen kürzeren Weg und kamen am Restaurant „Zur Kluse“ mit einer kleinen Kapelle vorbei und waren pünktlich um 12 Uhr zum Mittagessen im Restaurant „Hügelos“ am Bahnhof Essen-Hügel. Dort war die
„Frauengruppe“ nicht mehr „männerfrei“, denn Gert gesellte sich dazu.

Die Wanderstrecke betrug ca. 9 km.

Mit der S-Bahn ging es mit guter Laune ab Essen-Hügel heimwärts.

Gut Fuss

Wanderführerin Annegret Nöthen

1 2 3 20