DG-Volleyballmeisterschaft 2006 in Dresden

Die Deutsche Gehörlose Volleyballmeisterschaft fand dieses Jahr am 7.und 8. April 2006 in der wunderschönen Stadt Dresden statt. Es war für uns von vorne rein klar, dass wir hinfuhren und dort mitspielen wollten. So machten wir uns an den frühen Freitag, den 7.April, mit einem gemieteten Minibus auf dem Weg in den tiefen Osten. Bei der Ankunft in der tollen Stadt, stellten wir fest, dass wir noch genügend Zeit hatten bis das Turnier anfängt, so nahmen wir uns vor, zuerst zur Pension zu fahren und uns dort mit Spaghetti für das Spiel zu stärken. Als wir dann anschließend gesättigt zur Sporthalle fuhren, staunten wir nicht schlecht, als wir die ziemlich neue Sporthalle, die direkt an der überfluteten Elbe lag, betraten. Sie war hell, schön, geräumig und hatte sogar eine hohe Decke, so dass wir dort prima spielen konnten. Die Halle entsprach genau nach unseren Vorstellungen. Der Spielmodus war jeder gegen jeden. Zum Auftakt war der Gastgeber Dresden unser erster Gegner, bei dem wir das Spiel einigermaßen locker für uns mit 3:0 verbuchen konnten. Zum ersten Mal spielten 2 Neulinge Namens Katharina Rerich und Melissa Gracic mit und sie hielten sich sehr wacker. Paar Stunden später mussten wir gegen München antreten. Die Spielerinnen aus München hatten sich zu einer sehr guten Mannschaft gemausert. Bei diesem Spiel mussten wir uns mehr Mühe geben, sich gegen die Spielerinnen zu behaupten, aber auch hier konnten wir das Spiel für uns mit 3:0 entscheiden. So ging der Abend zur Neige und wir fuhren müde, aber mit glücklichen Gesichtern nach „Hause“ zur Pension. Am nächsten Morgen waren wir dann pünktlich um 9.00 Uhr auf der Matte, eigentlich müsste die Matte, die Sporthalle heißen. J Mann (oder Frau), ist das früh…(für einige Morgenmuffel). Prompt mussten wir gegen den Top-Favorit Freiburg antreten. Diesmal mussten wir uns schon viel mehr bemühen, als am ersten Turniertag, doch auch hier gewannen wir mit viel Mühe das 3:0. Bei dem letzten Spiel gegen den Top-Favorit Zwickau mussten wir unsere ganze Kraft hineinstecken und uns hart durchkämpfen. Aber leider waren unsere Kräfte fast aufgebraucht, so dass wir knapp mit 0:3 (25:23, 25:21, 25:23) verloren. Und zum Abschluss gab es eine amüsante und friedliche Abschlussfeier mit vielen Aktionen, Siegerehrungen und Reden. Ziemlich erschöpft, aber sehr zufrieden mit der Leistung unserer Mannschaft und mit unseren Silbermedaillen um den Hals konnten wir anschließend  am nächsten Morgen in Ruhe zurück ins Ruhrgebiet heimkehren. Dabei waren Stephi Zouhair, Susanne Angelini, Katrin Müller, Katharina Pape, Katharina Rerich, Melissa Gracic, Noreen Ender sowie der Trainer Pippo Angelini.

Hier der Endstand der Deutschen Meisterschaft in Dresden:

1.       GSV Zwickau
2.     GTSV Essen
3.     GSV München
4.     GSV Freiburg
5.     Dresdner GSV—–
 

Berichtet von Noreen Ender