Hochseilgarten (Klettern) am 28.05.2007 in Oberhausen

Unser Landesjugendwart Lars Neuhaus und die GS Jugend NRW hatten wieder eine tolle Idee, einen Hochseilgarten zu besuchen.

Aber was ist ein Hochseilgarten?

Ein Naturhochseilgarten wurde in einem lebenden Baumbestand nahe des CentrO direkt am Gasometer Oberhausen integriert. Auf einen Höhe von 1-2 m für die Kleinsten bis zu 10-12 m Abstand zum Waldboden für die mutigen Gäste. Sie erwarten 84 Stationen mit Hindernissen, die von Baum zu Baum führen und die es zu überwinden gilt. Jede Station ist in Form einer Plattform auf Bäumen. Diese Plattformen sind durch Stahlseile, Hängebrocken, schwankende Bohlen bis hin zum Tarzanseil oder Seilrutschen miteinander verbunden. Die Hindernisse gilt es überwinden und sich von Plattform zu Plattform durch den Parcours zu arbeiten, wobei jeder Gast durch Klettergurte und Seile gesichert ist.
Es war Erfolg für den GSJ NRW, weil 50 Personen (40 Jugendliche und 10 Erwachsene) aus NRW, besonders 15 Mitglieder von unserem Verein, mitmachten  trotzdem es regnete. Einige waren sehr aufgeregt und gespannt vor dem Höhe und versuchten, ihre Angst zu überwinden. Aber der Mitarbeiter vom Hochseilgarten erklärte alles mit Klettergurten, Seilen und der Sicherheit. Dann machten die Jugendlichen sich selbst ans Klettern ohne Aufpasser. Einige machten immer weiter fast 4-5 Stunden, bis sie erschöpft waren. Ein Tag später hatten wir sicher Bauchmuskelschmerzen!

Unser Jugendwart Markus empfiehlt euch, Euch auch einen Hochseilgarten zu besuchen. Es macht viel Spaß mit dem Klettern.

Text: Christian Enk
Fotos: Markus Nowhöfer