Wanderung am 10.02.2013

Die S-Bahn S6 brachte uns um 9.18 Uhr vom Essener Hauptbahnhof nach Essen-Stadtwald. Zu zehnt wanderten wir bei herrlichem, kaltem Wetter auf Schnee und Eis. Der Wanderweg führte im Stadtwald am über 100 Jahre alten Schillerbrunnen, an der Schillerwiese, am ehemaligen Vogelpark, an der ehemaligen Zeche „Langenbrahm“ – leider dem Erdboden gleichgemacht – vorbei.

Auf der Schillerwiese trainierten früher die Leichtathletikabteilung und die Faustballabteilung unseres Sportvereins (ca. 1950 – 2000). Im Mittelalter war die Schillerwiese eine Hinrichtungsstätte (Hexenverbrennungen).

Hinter der Frankenstraße begann der Kruppwald mit dem 28 Hektar großen Hügelpark. Die „Villa Hügel“, die 1873 vom Fabrikanten Alfred Krupp gebaut wurde, konnte man nicht sehen. In dieser Villa werden regelmäßig Ausstellungen und div. Veranstaltungen durchgeführt.

Nach der Überquerung der Bundesstraße B 224 und durch den Heissiwald mit herrlichem Blick auf den Baldeneysee mit der „Villa Hügel“ erreichten wir die Gaststätte „Villa Vue“, die über dem schönen Ruhrtal und dem Baldeneysee liegt. Früher hieß das Restaurant „Zur Platte“. Marlene Wallach kam mit ihrem Auto dazu, die wegen dem „Bergwandern“ leider nicht mitmachen konnte.

Nach dem leckeren Mittagessen und gemütlicher Unterhaltung gingen wir – Gott sei Dank – bergab zum Bahnhof Essen-Werden und traten die Heimreise an.

Der schöne Wanderweg betrug ca. 8 km.

Wanderführer/in: Annegret und Werner Nöthen