Wanderung am 12. November 2011

Nach einer Reihe von sonnigen Tagen war es sehr neblig an diesem Wandertag.

Trotzdem fanden sich 13 Personen am Hbf. Essen ein. Mit der U 11 fuhren wir  zur Haltestelle „Alte Landstraße“. Dort begann die Wanderung erst mal über eine Grünanlage nicht weit von der Haltestelle und ging bis zum Beginn der im Juli 2011 eröffneten Naturroute. Der Weg führte uns an der Alten Emscher entlang zum Nordsternpark. Dort  überquerten wir den Rhein-Herne-Kanal auf der Doppelbogenbrücke und wanderten weiter durch die „Aufgespürte Landschaft“. Hier weiden das ganze Jahr über 4 Gallowayrinder, die wir leider nicht zu sehen bekamen. Es war wohl zu neblig. Diese Rinder sind eine sehr robuste Rasse und bleiben das ganze Jahr auf der Weide. Dadurch wird die gesamte Fläche auf natürliche Weise gepflegt. Über die Brücke ging es zurück und weiter zur Halde, die wegen ihrer Form Pyramide genannt wird. Da wir wegen dem Nebel keine Chance auf eine schöne Aussicht hatten, verzichteten wir auf den Aufstieg. Die unter der Bevölkerung umstrittene Skulptur „Herkules“ auf der Zeche Nordstern war ganz vom Nebel verschluckt.

Weiter ging es an Kleingärten und an der Golfanlage vorbei zum Schloss Horst.

Im Restaurant des Schlosses wurde ein Brunch angeboten. Alle holten sich dort das Essen und löschten den Durst mit diversen Getränken.

Ein schöner Wandertag ging zu Ende und wir freuen uns schon auf den nächsten Wandertag.

E. Eybe