Wanderung am 9. Oktober 2011

Wir trafen uns um 9 Uhr am Hauptbahnhof Essen und fuhren mit der S Bahn nach Velbert Neviges. Dort angekommen, bogen wir nach etwa 100 Metern rechts ab und folgten der Bern­saustra0e. Kurz vor dem großen Pilgerparkplatz wanderten wir den Marienberg in östlicher Richtung hinauf. Kaum wir den Friedhof links hinter uns gelassen hatten, erreichten wir eine Weggabelung. Durch das Tor folgte der Weg links Treppen hinauf. Rechts ging es am Berg­hang entlang an den Gebets- und Andachtstätten vorbei. Oben auf dem Berg erreichten wir die Kapelle mit großem Andachtsvorplatz. Etwa 100 Meter hinter der Kapelle verließen wir den Weg nach rechts und folgten einem Waldpfad in nord-östlicher Richtung. Nach etwa 300 Metern erreichten wir den Wanderweg, der dann an der Schutzhütte scharf nach links abbog.. Wir gingen talwärts und überqueren die Bernsaustraße. An Schloss Hardenberg und Vorburg vorbei schlenderten wir über die Eisenbahnbrücke. Hinter der Brücke treffen wir auf den Hauptwanderweg, dem wir schließlich links entlang der Bahnschiene bis zur Weggabelung folgten. Hier ging es dann steil rechts hoch. Bis oben nach Tönisheide hielten wir uns an den Wanderweg A1. Anschließend gingen wir ein Stück Straße ( Reigenweg) weiter, um dann gegenüber an der Schranke vorbei steil hinab ins Kannebachtal abzubiegen. Beim Abstieg hielten wir uns an das Wanderzeichen A2. Von diesem wunderschönen Höhenwaldweg konnte man nach links auf den Wanderweg A1, der dann zurück nach Neviges zum Pilger­parkplatz führte.

Im Restaurant Seidel gab eine reiche Auswahl an Mittagsmenüs. So konnte sich jeder satt essen. Danach hatten wir die Möglichkeit, den Mariendom mit seiner außergewöhnlichen Architektur zu besichtigen.

C. u. G. H